Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript. Hier finden Sie die Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten.Beste Jahreszeiten für Sardinien-Urlaub: Frühjahr, Sommer, Herbst und Winter. Mit Tipps zu Aktivitäten, Unterkünften, Wassertemperaturen - Ferien in Sardinien.com

Jahreszeiten und beste Reisezeiten für Ihren Urlaub auf Sardinien 

Frühling (März - Mitte Mai)
Auf Sardinien beginnt der Frühling bereits im März und geht Mitte Mai in den Frühsommer über. Die duftenden Kräuter und Aromapflanzen der Macchia Mediterranea stehen in voller Blüte und tauchen ganze Landstriche in ein Meer von Farben.

Baden:

Im Frühling ist das Meer aufgrund des feucht-kalten Wetters noch zu frisch zum Baden.

Aktivitäten:

Rundreisen und Aktivurlaub mit Wander-, Mountainbike- oder Reitausflügen sowie Gourmetreisen und Golfurlaub.

Unterkunftspreise:

Interessantes Preis-Leistungsverhältnis und günstige Frühjahrsangebote. Allerdings sollte man im Voraus buchen, da einige Häuser im Frühjahr noch geschlossen sind.

Strände:

Wenig besucht. Im Frühjahr ist man oft völlig allein am Strand.

Art der Hotelverpflegung:

In Hotels ist häufig nur die Übernachtung mit Frühstück möglich, da viele Hotelrestaurants erst im Frühsommer öffnen.

Heizmöglichkeiten:

Aufgrund der noch sehr kühlen Nächte, so manchem Regentag und der hohen Luftfeuchtigkeit ist es ratsam, nur Unterkünfte mit beheizbaren Räumlichkeiten zu buchen.

Touristische Serviceleistungen:

Da viele Restaurants, Bars, Geschäfte und Supermärkte in den Ferienortschaften noch geschlossen sind, ist ein Auto unbedingt empfehlenswert. Strandliegen und Sonnenschirme sowie Strandbars und touristische Einrichtungen wie Surfbrett- und Tretbootverleih sind noch nicht verfügbar.

Reizvolles:

Die grüne Landschaft, duftende Macchia-Kräuter, blühende Orangenhaine und die Möglichkeit, aufgrund der wenigen Touristen ein authentisches Sardinien zu erleben. Zahlreiche Outdoor-Möglichkeiten.

Diese Unterkünfte sind perfekt für den Frühling:

Früh- und Spätsommer (Mitte Mai - Juni und September)
Mitte Mai beginnt auf Sardinien der Frühsommer, der im Juni in den Sommer übergeht. Im September lässt die größte Hitze wieder nach. In den Bergen findet man immer eine Sommerfrische.

Baden:

Im Frühsommer eignet sich das Meer bereits zum Baden, wobei es zum ausgiebigen Schnorcheln bis Mitte Juni noch zu frisch ist. Aufgrund der hohen Sommertemperaturen ist das Wasser dann bis Ende September noch angenehm warm.

Aktivitäten:

Kombination von Rundreise und Badeurlaub, Wander-, Fahrradtouren sowie Golf-, Reitferien und Wellness-Urlaub.

Unterkunftspreise:

Optimales Preis-Leistungsverhältnis, zahlreiche Sonderangebote und Last-Minute-Offerten.

Strände:

Selbst in den bekanntesten Urlaubsgebieten (Costa Smeralda, Alghero, San Teodoro, Orosei, Villasimius, Chia, Santa Margherita di Pula) nicht stark besucht.

Art der Hotelverpflegung:

Halbpension ist in einigen wenigen Hotels obligatorisch, meist ist aber auch Übernachtung mit Frühstück möglich.

Klimaanlage:

Eine Klimaanlage ist bis Ende Juni und im September nicht unbedingt notwendig, denn abends ist es zumeist angenehm frisch.

Touristische Serviceleistungen:

Die meisten Bars, Freiluft-Diskotheken und Lokale öffnen Mitte Juni. Auch Strandliegen und Sonnenschirme, bzw. Einrichtungen wie Surfbrett- und Tretbootverleih sind ab Mitte Juni und dann bis Mitte September verfügbar.

Reizvolles:

Große Auswahl an Badestränden und einsamen Buchten. Im Mai und Ende September finden Wanderer, Mountainbiker und Kletterer gute Bedingungen vor, außerdem ist die Insel ideal für Motorradtouren.

Hochsommer (Juli und August)
Juli und August sind Hochsommermonate mit ausgesprochen hohen Temperaturen. In den Bergen ist es angenehm frisch.


Baden:

Sardinien bietet im Sommer ideale Badetemperaturen für Groß und Klein: Ausgiebiges Baden, Schnorcheln, Tauchen, Segeln und andere Wassersportarten sind angesagt.

Aktivitäten:

Badeurlaub

Unterkunftspreise:

In der Hochsaison und insbesondere im August sind die Preise auf Sardinien sehr hoch, für Preisbewusste empfiehlt sich deshalb eine Unterkunft, die nicht in unmittelbarer Strandnähe liegt. Zudem ist eine zeitige Buchung ratsam, da viele Unterkünfte in den Sommermonaten häufig schon ausgebucht sind.

Strände:

In den bekanntesten Urlaubsgebieten (Costa Smeralda, Alghero, San Teodoro, Orosei, Villasimius, Chia, Santa Margherita di Pula) stark besucht.

Art der Hotelverpflegung:

Die Halbpension ist in den Sommermonaten meistens obligatorisch, nur wenige Hotels lassen die Übernachtung mit Frühstück zu.

Klimaanlage:

Im Hochsommer ist in Unterkünften auf Meereshöhe eine Klimaanlage meist unerlässlich, denn selbst nachts sinkt das Thermometer nur selten unter 25 Grad. Vor allem bei feuchtem Südwind kann es dann unangenehm schwül werden. Bei höher gelegenen Unterkünften benötigt man hingegen selten eine Klimaanlage, meist ist ein offenes Fenster oder ein Ventilator ausreichend.

Touristische Serviceleistungen:

Die meisten Strände und Ferienorte bieten Bars, Clubs, Freiluft-Diskotheken sowie Open-Air-Konzerte und andere Veranstaltungen. Musikfestivals in Cagliari, Tortolì, Narcao, Oristano, Santa Teresa di Gallura, Berchidda und Sant'Anna Arresi sorgen für Abwechslung. Strandliegen und Sonnenschirme bzw. Einrichtungen wie Surfbrett- und Schlauchbootverleih sind fast überall verfügbar.

Reizvolles:

Große Auswahl an Badestränden. In den bekanntesten Urlaubsgegenden (Costa Smeralda, Alghero, San Teodoro, Orosei, Villasimius, Chia, Santa Margherita di Pula) bestehen zahlreiche Möglichkeiten zum Ausgehen, Bummeln und Tanzen.

Perfekt für die Sommerferien:

Herbst (Oktober - November)
Im Oktober herrschen angenehme, spätsommerliche Temperaturen. Im November kommt der erste Regen und bringt ein wenig Abkühlung.


Baden:

Das Meer lädt noch bis Mitte Oktober zu Badestopps und zum Sonnenbaden am Strand ein.

Aktivitäten:

Rundreisen und Aktivurlaub mit Wander-, Rad- oder Reitausflügen sowie Gourmetreisen. Rundreise mit dem eigenen Wagen, Leihauto oder Motorrad mit dem einen oder anderen Abstecher an den Strand.

Unterkunftspreise:

Gutes Preis-Leistungsverhältnis. Man sollte im Oktober und November im Voraus buchen da viele Unterkünfte bei Nichtauslastung frühzeitig schließen.

Strände:

Selbst in den bekanntesten Urlaubsgebieten (Costa Smeralda, Alghero, San Teodoro, Orosei, Villasimius, Chia, Santa Margherita di Pula) wenig besucht.

Art der Hotelverpflegung:

Die meisten Hotels bieten ab Oktober nur Übernachtung mit Frühstück an, viele Hotels in Küstennähe sind im Oktober geschlossen.

Heizmöglichkeiten:

Aufgrund der teils kühlen Nächte und der hohen Luftfeuchtigkeit ist es ratsam, nur Unterkünfte mit beheizbaren Räumlichkeiten zu wählen.

Touristische Serviceleistungen:

Da viele Restaurants, Bars, Geschäfte und Supermärkte ab Mitte Oktober in den Ferienortschaften geschlossen sind, ist ein Auto unbedingt empfehlenswert. Strandliegen, Sonnenschirme sowie Strandbars und touristische Einrichtungen wie Surfbrett- und Tretbootverleih sind meist schon geschlossen.

Reizvolles:

Aktivurlauber finden gute Bedingungen zum Wandern, Golfen, Mountain-Biking und Reiten vor, allerdings muss man mit plötzlichen Wetterumschwüngen in den Bergen rechnen. Gourmets erfreuen sich der vielen kleinen Herbstfeste im Inland der Insel, die sardischen Wein, Käsesorten, Wurstwaren, Olivenöl, Brot, Zuckergebäck und vieles mehr zur Degustation anbieten.

Erleben Sie den sardischen Herbst zum Beispiel hier:

Winter (Dezember - Februar)
Während es in den in den höheren Regionen um den Monte Bruncu Spina und den Monte Spada im Winter schneien kann und kalte Winde durch die Täler fegen, ist es an den Küsten schön mild. Die Zitrushaine der Insel hängen prallvoll mit Zitronen, Orangen und Clementinen.

Baden:

Das Meer ist zum Baden zu kalt.

Aktivitäten:

Rund- und Städtereisen (Alghero, Cagliari, Nuoro, Oristano, Olbia, Sassari). Langzeiturlaub, Aktivurlaub und Gourmet-Touren. Die schönste Zeit zum Überwintern auf Sardinien sind die Monate Januar, Februar und März.

Unterkunftspreise:

Gutes Preis-Leistungsverhältnis. Viele Hotels und Ferienwohnungen bieten ihre Unterkünfte in den Wintermonaten zu Sonderpreisen an.

Strände:

Einsame Strände und Buchten laden zu ausgiebigen Spaziergängen ein.

Art der Hotelverpflegung:

Viele Hotels sind im Winter geschlossen. Die geöffneten Hotels bieten nur Übernachtung mit Frühstück an und liegen meist in der Nähe einer größeren Ortschaft.

Heizmöglichkeiten:

Aufgrund des teilweise feucht-kalten Klimas ist es ratsam, ausschließlich Unterkünfte mit gut beheizbaren Räumlichkeiten zu wählen. Ferienhäuser sollten mit Klimaanlage, Heizung, oder einem gemütlichen Holzofen bzw. Kamin ausgestattet sein.

Touristische Serviceleistungen:

In den Urlaubsregionen sind Restaurants, Bars, Geschäfte und Supermärkte geschlossen, Supermärkte außerhalb der großen Zentren führen nur ein reduziertes Sortiment. Ein eigener Wagen ist unbedingt erforderlich.

Reizvolles:

Sardinien hat im Winter einen besonderen Reiz. Wenn sich die Einheimischen die Insel nur mit ein paar wenigen Urlaubern teilen, ein Blütenmeer an Mandelbäumen die Landschaft durch ihre zartrosa Farbe verzaubern und der sardische Fasching Einzug hält, kann man Sardinien von seiner ursprünglichen Seite entdecken. Das angenehm milde Mittelmeerklima, die duftende, grüne Macchia, die einsamen langen Sandstrände und das glasklare Meerwasser machen Sardinien zu einem besonderen Urlaubsziel auch im Winter.

Hier Wintersonne genießen: